Mittwoch, 5. November 2014

Die Männer an der Grenze - Markomannen

zwei Fotos eines tollen Reliefs

Marc Aurel begnadigt Markomannenhäuptlinge... Wo das Relief dieses "unbekannten" Ehrenbogens steht, muss ich noch forschen... Die Markomannen waren ein suebischer (d.h. nordöstlicher) Volksstamm der Germanen. Der Name setzt sich aus Mark (Grenzland) und Männer zusammen.





Tolle Plastizität!! aha, eine Altdeutsche Unterschrift sagt, das Relief befinde sich im Kapitol zu Rom.
Quelle: Deutsche Geschichte. In Verbindung mit anderen von L. Stacke. 1. Band. Von der ältesten Zeit bis zu Maximilian I. Druck von Fischer & Wittig in Leipzig. Verlag von Velhagen und Klasing, 1880

Also Triumphbogen... Relieftafel des einstigen Marc-Aurel Triumphbogens in Rom, nun eben im Kapitolinischen Museum



Der Triumphbogen ist eine Denkmalsform aus der römischen Antike, die sich über das Mittelalter, die Renaissance, das Barock bis ins 19. und 20. Jahrhundert nachgestaltet und abgeändert erhalten hat. In der Neuzeit zum wichtigen Typus von Staatsdenkmälern geworden, taucht der Triumphbogen häufig auch in Verbindung mit Reiterstandbildern oder Siegessäulen auf. Im republikanischen Rom entstanden, gehörte er in der Kaiserzeit zu der Form von Staatsmonumenten, die dem Imperator, meist nach einem siegreich geführten Feldzug gesetzt wurden. In feierlichem Einzug fuhr der Triumphator im Kostüm des Jupiter in einem vierspännigen Wagen, der Quadriga, in die Stadt ein. Das Bauwerk selbst besteht aus einem ein- oder dreibogigen Unterbau, gebildet aus Pfeiler und Halbtonne und der Attika darüber, die als Bekrönung Statuen, ein Quadriga oder auch ein Reiterstandbild trägt. Als „klassischer Typ“ des Triumphbogens kann auch der Trajansbogen gelten, mit Halbsäulen neben dem Durchgang, Dreiviertelsäulen an den Ecken auf gemeinsamem Sockel, verbunden durch die dazwischen gesetzten Relieffelder. Neben der Darstellung des Triumphzuges am umlaufenden Bogenfries zieren die Bogenzwickel Flußgötter und Viktorien. Der Schlußstein der Archivolte trägt das Bildnis des Kaisers Trajan. Die übrigen Szenen illustrieren Wirken und Taten Trajans in Rom und den Provinzen. Meist gehören noch Waffenreliefs und Trophäen sowie Soldaten und Gefangene zu den Triumphalzeichen. In der Neuzeit wurden die Triumphbogen oder auch die ihnen zu Staatsfeierlichkeiten nachgebildeten sog. Ehrenpforten zu den Konzentrationspunkten politischer Festivitäten, so daß sie gewissermaßen den Rang nationaler „Weihestätten“. Der Triumphbogen ist in der Neuzeit zum Inbegriff des Siegesdenkmals schlechthin geworden, zum Denkmal der Verherrlichung von Stärke und Überlegenheit eines Staates oder einer Nation. 


Marcus Aurelios Imperator





Sarkophag Reliefs





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen