Dienstag, 1. Januar 2013

Wo Menschen Menschen Fressen

Tja, ein Gutes Neues Jahr wünsch ich allen... der Appetit auf Neues, Frisches ist da....


Der Arme, er schaut echt schuldbewusst... obs ihm gemundet hat? Mal ehrlich, was ist daran perverser als all die Kinesen die aussterbende Tierarten jagen für irgendwelche supposed to be aphrodisiacs... alle in die Tonne treten! Ausserdem - wenn überhaupt, haben neben dem Amazonasgebiet die Völker von Asmat (Irian Jaya) und die Ostküstenzipfelleute Korowai von Papua das Recht, noch Menschenfresser zu sein. Diese kleinen Inseln an der Spitze von PNG sind zwar verlockend, denn die Solomon Sea beherbergt fantastische Tauchgründe, war ja selber dort. Aber sicherer ist es näher bei Australien zu tauchen oder im Norden in der Bismarck See, Ja auch auf den Salomonen und in Neubritannien gibts noch welche, die sich dem Menschenfleisch verschrieben haben, aber die sterben aus, zu viele Touristen und etwas "Zivilisation". Die andern Inseln sind echt gesäubert. Das ganze Gebiet, von Palau bis Vanuatu ist spannend fürs Tauchen, weil in relativ geringer Tiefe immer noch anschaulich viel Flugzeugwracks und dergleichen vor sich hintrauern. Gloriose Vergangenheit! Alles wird verklärt.

War ein paar Mal in Papua, meist in den Highlands, weil da die alten Geschichten der Stammeskämpfe noch lebendig sind... nun ja, wer mit der LP Obscured by Clouds (1972) von Pink Floyd aufgewachsen ist, wird wissen warum, und wer nicht, ist auch egal. Jedenfalls habe ich die Mudmen gesucht und gefunden, leider nur noch 2 recht touristische Stämme... na ja, auch klar dass die nicht mehr so mit Lehm beklatscht durch die Gegend wandeln. Der Sage nach wurde der Stamm der Asaro beinahe von feindlichen Stämmen ausgerottet. Einmal wurden sie in ein Flussbett zurückgetrieben, wo es viel Schlamm hatte, so dass sie danach ganz mit Lehm bekleckst waren. Da kam ihnen eine Idee, dies als Tarnung zu verwenden. So bastelten Sie ihre Lehmköpfe, die möglichst unheimlich aussehen mussten, steckten sich angespitzte Bambusrohre auf die Finger als Klauen, und griffen so - ganz ohne Lärm und Musik, den Feind an. Sie tauchten aus dem Nebel auf, schritten in Zeitlupe auf den Feind zu - da flüchteten die in Panik... so haben die Asaro ihr Gebiet zurückerobert... tolle Geschichte. Aehnlich erging es dem Volke der Skeletton Men, wie sich heute nennen... Die wurden in eine Höhle in den Western Highlands in die Flucht getrieben. Da lagen schon viele verendete Krieger, der Boden war mit Knochen bedeckt. So kam ihnen die Idee, sich diese Knochen auf den Leib zu binden, daraus entstanden grausige Kostüme, und damit konnten sie endlich die Feinde in die Flucht jagen... Heute werden natürlich diese Knochen nur noch aufgemalt, es dauert über 2 Stunden... Während ich auf die Tänzer wartete bis sie sich bemalt hatten, palaverte ich mit dem Dorfanführer, ein fetter sympatischer Kerl, der mir allerhand Tiere vorführte. Sie hatten eine gelbe Python, ca 5 Meter lang, die war sein Haustier... ich hatte Schiss die alleine anzufassen.. Da ich meist alleine unterwegs war, nur mein Fahrer wartete beim Jeep, hatte ich viel Gelegenheit, mich mit den Leuten, ihrer Geschichte und ihren heutigen Problemen auseinanderzusetzen. Das hinterliess tiefe Eindrücke. Ich liebe es... schade um meine verlorenen Fotos! Ich habe viele tolle Bilder geschossen, vor allem Portraits von Kindern und alten Menschen, hauptsächlich mit einer Nikon F4 und Kodachrome 400 Asa, da ich Diavorträge machen wollte. Leider sind die Fotos verschollen.

to be continued...

Edit 6/2015

Es wird Zeit, mal einige vernünftige Bilder dazuzukleben, besser als neue Posts zu machen, die eh niemand liest. Meine Fotos sind auf externer HD gestorben. die Originale irgendwo auf Reise in einer Kiste, werd ich schon wieder finden und einscannen... versprochen. Ein Top Thema für mich, ever.

Ein relativ umstrittener Film, den ich in der absolut UNCUT Version habe... es geht um Sekunden!
MAHLZEIT!!






sieht alles sehr appetitlich aus... aber der Film ist grausam langweilig... zieht sich endlos in die Länge, typisch für die Shockerfilme der 80igern. Erst spät, als man schon (wie die Füsse vor einem) eingeschlafen ist, killt er das Kind (killt aka essen). War auch bald Zeit, sapperlot, die DVD hat 68 Franken gekostet im Untergrund-DVD-Laden der Zeit, alles schon nicht mehr aktuell!!

Hier gehts wenigstens richtig zur Sache... echter Snuff Film aus den Deutschen Landen... und klar, total verboten, die Haut vom Kopf lösen.. nicht so einfach wie gedacht.


Aber eigentlich wollte ich auf Papua eingehen, auf meine Reise dorthin, inspiriert von meinen wirklichen Number ONEs: Pink Floyd



schaut schon a bisserl selbstverliebt.. nu ja, das Picktschör isch 1974 nach dem super unglaublichen kommerziellen Erfolg von The Dark Side... ja es war auch das Album mit dem ich die Floyds voll reingezogen habe... immer noch ein Hammeralbum, man muss sich nur Zeit nehmen, abschalten, Kopfhörer auf, Drogen rein, Musik on und tschüssistan! Danach kam dann bald die Beschäftigung mit diesem Album von 1972:


Da begann die Faszination mit den Mudmen der Highlands von Papua. 23 Jahre später dann hab ich die Highlands besucht, Waghi Valley, Asaro.., bin mit local drivers in entlegene Käffer und hab mir die Shows der Epigonen reingezogen... Mudmen & Skeleton Men, die beiden haben es in sich. Ich hab stundenlang mit den Chiefs der Villages gepalavert, etwas Geld ist geflossen, muss die Leute ja Sponsoren, und dann wurde Freundschaft getrunken mit undefinierbarem Vergorenen... Egal. Ich kotz, meine schönsten Fotos von der Weltreise.

Die Highlands.... (die Holländer nannten ja ihren Teil Vogelkopppppp, nid fragen warum). Irian Jaya... tolle Insel, absolut toll, nur eben noch etwas rückständig...



Das sind nicht meine Fotos, sondern einfach zur Anschauung random pics




So nun sind wir dort. Pink Floyds LP war der Soundtrack zum Film "La Vallée" von 1972 von Barbet Schroeder... was die Ami's darüber schreiben... zzz

Filmmaker Barbet Schroeder explores themes of sexual freedom, mind alteration, and pursuit of paradise against the backdrop of an early 70's encounter with the Mapuga rain forest tribe in upland New Guinea.

Es war einfach eine drogenbedingte ONE WAY Reise, und die Dödel waren sich dessen nicht bewusst. Selber schuld. Aber eben, die Bilder, das progressive Loslassen vom Zivilisierten, dazu die unglaubliche Musik von Floyd.. das war schon ein tiefgreifendes Erlebnis für die unbedarfte Jugendlichseele...



The Touch of Ibiza mixed with Papua... Man, wär ich bloss grad losgezockelt!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen