Montag, 19. März 2012

Sitzleder, Lederstrumpf, Strumpfband, Bandwagen, Wagenburg, Burgfräulein

Ich dachte ich lass die Viecher restaurieren, Holt a touch darker brown, aber die Sitzleder, momentan wildes Leder aus dem Lederstrumfland... , so braunabgetragenmässig, überzeugt mich nicht... ich hatte im Kopf zwo Farben

a)   intensives violett, Seide

b)   leuchtendes Pink








und hier alle möglichen Bilder vom lieben Webfischernetzly:


Object_113235_02_3564x2426.jpg


hoffmann-joseph-1870-1956-aust-sitzgruppe-cafe-fledermaus-4-2458374.jpg
p277609_488_336-1.jpg
fledermaus_garnitur_vienna_pancota.jpg
jacob_josef_kohn_salon_josef_hoffmann1.jpg
vc-27-61.jpg

pair-of-fledermaus-armchairs.jpg

Fledermaus Sessel, Model von 1906, da fehlen noch die Kufen, gebastelt von J. & J. Kohn (Etikette), Lit. Kat. Jacob & Josef Kohn, 1916, S.38, No.728 F


und hier noch ein recht seltener Stuhl von Hoffmann...

Armchair-by-Josef-Hoffmann.jpeg
farbpalette.jpgfarb216.gif
Rare armchair, ca 1903, Wood, leather, brass, 40 1/4 in, (102.2 cm.) high, Estimate $70,000-90,000, for sale at the NYC Wiener Werkstätte auction of March 3, 2011.
Sieben-Kugel-Chair-by-Josef-Hoffmann.jpg

Recently there were two Sieben Kugel Chairs or Seven Balls Chairs for sale at Phillips de Pury & Company and each chair fetched $ 37,500.

Rare side chair, for the Kunstschau Wien 1908, model no. 371, ca. 1908
Beechwood, leather. 43 in. (109.2 cm.) high Produced by Jacob & Josef Kohn, Austria.
Estimate $50,000-70,000, sold at $37,500
Steel-Bench-by-Josef-Hoffmann.jpeg


Note to self: Did I add Phillips de Pury and Company’s site to my list of fame? No … Done now. Reason is an important upcoming auction in NYC of Wiener Werkstatte design, The period that attracted me to chairs in the first place, as many of the designers of that era worked for Thonet as well.

JOSEF HOFFMANN, Bench, ca. 1906

Painted iron, painted wood. 33 x 57 x 23 in. (83.8 x 144.8 x 58.4 cm.) Manufactured by August Kitschelt’s Erben, Austria. Inside of one leg impressed with “AUGUST KITSCHELTS.”

ESTIMATE $25,000-35,000



bis zur Moderne.... hey das sind Entwürfe von 1910!!!!!!!!!!!!!!!


Koller-Armchair-Joseph-Hoffmann-1910.jpg

Realized I never showed you this Koller Armchair by Josef Hoffmann from 1910. This chair is still being produced by the Austrian Wittmann company.
Cube-Armchair-by-Josef-Hoffmann.jpg

  

Austrian furniture manufacturer Wittmann still makes it, the Kubus or Cube armchair by Josef Hoffmann. It’s one of my favorites. Another omission I’ve never featured it here. The design is from 1910.

Josef Hoffmann, Deutschland (1870-1956)

36 Produkte von 3 Herstellern.
Hoffmann, Josef, * 15. 12. 1870 Pirnitz (Brtnice, Tschechische Republik), † 7. 5. 1956 Wien, Architekt und Gestalter von Gebrauchsgegenständen. Studierte 1892 95 an der Akademie der bildenden Künste in Wien bei C. Freiherr von Hasenauer und O. Wagner, in dessen Atelier er seine Laufbahn begann (Mitarbeit an der Wiener Stadtbahn). Als Mitbegründer der Wiener Secession 1897 wurde er neben J. M. Olbrich zu deren führendem Architekten (Ausstellungs- und Innenraumgestaltungen). 1899-1937Professor an der Wiener Kunstgewerbeschule. Mit F. Waerndorfer und K. Moser gründete Hoffmann1903 die Wiener Werkstätte, die eine führende Rolle im österreichischen Kunstgewerbe spielte, bis sie 1932 aufgrund wirtschaftlicher Probleme geschlossen werden musste. 1912 gründete Hoffmann denÖsterreichischen Werkbund, dem er bis 1920 angehörte. Seine bedeutendsten Leistungen im Monumentalen stellen das Sanatorium in Purkersdorf, Niederösterreich, (1903-05, 1927) und das Palais Stoclet (1905-11) in Brüssel dar. In Wien schuf Hoffmann zahlreiche Villenbauten, unter anderem in den Villenkolonien Hohe Warte und Kaasgraben (beide Wien 19) sowie in der Werkbundsiedlung (Wien 13). Auch mehrere Gemeindebauten (teilweise in Zusammenarbeit mit anderen Architekten) stammen von Hoffmann (unter anderem Klosehof, Wien 19, Winarskyhof mit P. Behrens, J. Frank, O. Strnad und O. Wlach, Wien 20). Innenraumgestaltungen schuf Hoffmann unter anderem für das Kabarett "Fledermaus" (1909), die Österreichische Staatsdruckerei (1909) und das Grabencafé (1912). Häufig wiederkehrendes Motiv in seinen Werken ist das Quadrat ("Quadratl-Hoffmann"). Als einer der Wegweiser des Wiener Jugendstils stieß Hoffmann zu Beginn des Jahrhunderts zunächst zu einer radikalen, an kubistisch-abstrakte Gestaltungen gemahnenden Form vor, folgte dann aber gemäßigteren Idealen und griff später generationstypisch auch klassizistische Elemente auf (Villa Skywa-Primavesi, 1913-15), zum Teil nahm er auch Merkmale des Art déco vorweg. Großer Österreichischer Staatspreis 1950.











hoffmann_josef_320_336-1.jpg


p248129_488_336-1.jpg


01 Produktprofil

Preisempfehlung

Produktbeschreibung

Im Gründungsjahr der Bundesrepublik Deutschland erschien dieses formal zurückhaltende Besteckmuster, das als erstes Pott-Silberbesteck der Nachkriegszeit Furore machte und auch in einer versilberten Fassung produziert wurde. Aufgrund seiner schlichten Eleganz entwickelte es sich zu einemKlassiker, dessen Erfolg bis heute ungebrochen ist. Seit 1998 wird es auch in Edelstahl hergestellt.

02 Materialien/Farbe

Beschreibung Material/Verarbeitung

925 Sterlingsilber

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen