Sonntag, 1. Mai 2011

Treppenhaus - Sub-Projekt 4 rechts Organisch, links ORCO

Ist bloss eine Wunschidee für mich, nicht realisierbar. Hintergrund sind meine seit 30 Jahren gesammelten Erfahrungen im Bereich "Architectural Follies, artificial ruins", die ich in England, Frankreich und Italien entdeckt habe.. seien hier nur die Follies-Siffait des Baron Siffait in der Nähe von Nantes oder der Parco dei Mostri di Bomarzo genannt. Letzterer natürlich, weil Orco dort steht... schade um meine grosse Sammlung von Garten-Büchern... all gone.

Auch Niki de Saint-Phalle hat ja im Tarot-Garden begehbare Skulpturen gebaut. Es gibt hier also alles mögliche als Einfluss, von künstlich erstellten Ruinen, über Monstergärten, exzentrische Teehäuser in spleenigen Gärten noch spleeniger Besitzer, bis zu den "Bulles", den runden Häuser diverser Architekten seit den 60er Jahren, und finally zu den Erdhäusern von Peter Vetsch hin...

Ich habe mir schon oft im Geiste Häuser gebaut, voller wirrer Ideen, organische Mauern schon lange erdacht, und Doppelmauern, in welche man durch Tapetentüren gelangt, mit schmalen Treppenhäuser eingebaut, verschiedene Wohnebenen, ein Haus zum Verlaufen, Verzweifeln... das war mein Traum schon in Zollikon, immerhin 1987.

Das alles hat zu dieser Treppenhaus-Idee hier geführt:

Da ja neu auch ein Keller sein Domizil an der PG36 eingerichtet hat respektive noch einrichten wird, er ist ja erst in Planung... da kommt mir doch spontan die wirrste Idee: Hier müsste man, in Anlehnung an das Motto von D.A. über meiner Haupteingangstüre (ogni..) als Eingang ein Höllenmonster machen, durch dessen Mund die Verdammten verschlungen werden, die es wagen, in den Keller schreiten zu wollen. Hier Orco's Gesicht:





Uuups, da hab ich ja grad wirklich richtig kombiniert... weil: L'enorme Mascherone con la bocca spalancata, emblema del Parco dei Mostri di Bomarzo. C'è chi l'ha chiamato Orco, chi ha interpretato la sua bocca come la porta dell'Inferno, ma al suo interno c'è un tavolo di pietra che invita a banchettare.... e sotto il naso la scritta: "Lasciate ogni pensiero voi ch'entrate". Ist ja sensationell, das hat wohl mein Bauch gespürt. Nun, also:

Enormi mostri di pietra disseminati in un giardino di vegetazione lussureggiante: orchi e draghi, tartarughe, elefanti e balene, lotte tra giganti, una casa pendente. Tutto qui sembra fatto per stupire ed impressionare il visitatore e la scritta incisa sulla cosiddetta Panca Etrusca ne è la conferma: “Voi che pel mondo gite errando, vaghi/ di veder meraviglie alte e stupende, / venite qua dove son facce orrende / elefanti, leoni, orsi, orchi e draghi”. 

Il Principe Vicino Orsini (al secolo Pier Francesco), deve averla proprio pensata bella se ancora oggi, ad oltre quattro secoli dalla realizzazione, visitando il giardino di Bomarzo, si resta meravigliati di fronte a questo spettacolo unico al mondo. Vicino, nato nel 1523 da Giancorrado e Clarice Orsini, fu un condottiero di ventura con alterne fortune, combattè nel 1546 a fianco delle truppe papali in Germania in appoggio all’imperatore Carlo V, nel 1553 è ancora in guerra, stavolta alleato dei Francesi; fatto prigioniero è liberato nel 1556 e conclude la sua carriera di soldato nel 1557

Dieser rätselhafte Skulpturenpark liess Vicino Orsini 1552–1585 nach manieristischer Art anlegen. Zwischenzeitlich verwittert wurden die Skulpturen wieder freigelegt und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.



Jessas, jetzt kommt mir grad noch der Herr Lovag in den Sinn, mit seinem Palais Bulles für Pierre Cardin.. das hat mir früher immer so gefallen... ist hier ja leiiiiiderrr nicht möglich:


Nun, nach diesem etwas langen aber nicht zu lang geratenen Exkurs wieder zum Treppen-Abgang... hmm, kann man da ein Gesicht machen, wohl nid, dass beisst sich mit dem Dean-Stil der Treppe nach uffi.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen